Peru: Chiquian

Traumatherapie im Kinderheim Casa Hogar

„San Vicente de Paul”

Das Dorf Chiquián liegt auf ca. 3.350 m Höhe.

Im Kinderheim Casa Hogar „San Vicente de Paul” leben zurzeit  8 Kinder im Alter zwischen 3 und 18 Jahren. Nach leidvollen Erfahrungen haben diese Kinder dort ein neues Zuhause gefunden. Es ist ein einfaches Haus mit farbenfrohen, gemütlich eingerichteten Räumen. Geleitet wird dieses Heim von drei Nonnen, die dem Orden San Vicente de Paul angehören. Die Kinder kommen alle aus zerrütteten Familien, sind Halb- oder Vollwaisen, haben Gewalt und viel Leid erfahren.
Die Schwestern setzen sich dafür ein, dass die Mädchen ein würdevolles Leben führen können, doch die leidvollen Erfahrungen dieser Kinder können sie nicht ohne professionelle Hilfe bewältigen.

Seit 2011 fördern wir hier das Projekt Traumatherapie.  Da es für die Psychologin nicht möglich ist, den langen Weg nach Chiquian zu bewältigen, um eine kontinuierliche therapeutische Begleitung anzubieten, haben wir dem Heim zusätzlich zur Vergütung der Psychologin, einen Laptop finanziert. So erhalten die Mädchen regelmäßig in kürzeren Abständen die Möglichkeit zu Gesprächen mit ihrer Therapeutin. Dies wirkt  sich sehr positiv auf die Mädchen aus.
Neben der therapeutischen Begleitung leisten wir einen Beitrag zu einer besseren Ernährung für die Kinder.

Sie möchten unser Projekt „Traumatherapie“ unterstützen? Hier haben wir für Sie die entsprechende Unterlage bereitgelegt:

Ich möchte eine Patenschaft für das Projekt „Traumatherapie“ in Peru übernehmen

 

Projektverantwortliche

Hildegard Hagemann-Korn

Frankfurter Str. 68
63628 Bad Soden-Salmünster
Telefon (0 60 56) 44 05

hildegard.hagemann-korn
(at)kinderhilfe-kakadu.de