Togo: Das Schulprojekt

 Die Grundschule „Les miracles de Yahvé“
(Die Wunder Gottes) in Klémé-Sanguera

Da die meisten Dorfkinder keine Schule besuchten – die nächste Grundschule war weit entfernt, zu teuer und überfüllt –, begannen einige Lehrer, unterstützt von einem Elternkomitee, Klémé-Sanguera mit dem Unterricht unter freiem Himmel, lediglich ausgerüstet mit primitiven Sitzgelegenheiten, wenig Schulmaterial und drei Strohüberdachungen, welche witterungsbedingt regelmäßig zu Bruch gingen.

1988 wurde in Klémé-Sanguera daher eine Grundschule gegründet.

2001 konnte durch zahlreiche Spenden der Bau des ersten Schulgebäudes in Angriff genommen werden.

Durch die Arbeit der Kinderhilfe KAKADU e.V. , mit Unterstützung vieler treuer Spender und durch die Partnerschaft mit der ARCHE-Gemeinde in Neckargemünd, entwickelte sich die kleine Dorfschule im Laufe der Jahre zu einer Bildungseinrichtung mit gutem Schulmaterial, kleineren Klassen und engagierten Lehrern, in der heute täglich 900 Jungen und Mädchen unterrichtet werden. Nahezu alle Schüler erreichen ihren Schulabschluss mit sehr guten Prüfungsergebnissen.
Die Schule steht Kindern aller Volksgruppen Togos zur Verfügung.
Sie trägt den Namen „Les miracles de Yahvé” – „Die Wunder Gottes“.

Im Dezember 2016 hat die Kinderhilfe KAKADU e.V. die Betreuung des Schulprojektes beendet. Seit Januar 2018 läuft das Schul-projekt unter dem neugegründeten Verein Awako e.V. weiter.