Sri Lanka: Kinderpatenschaften

Individuelle Förderung von Familien


Individuelle Familienförderung erfolgt durch Kinderpatenschaften.

Dabei werden auch die sozialen Beziehungen und gemeinschaftlichen Bedürfnisse eines Dorfes nicht außer Acht gelassen. Das bedeutet:

Durch den Patenschaftsbetrag von monatlich 30 €, den ein Pate zahlt, erhält das Patenkind und seine Familie die notwendige Unterstützung.

Außerdem profitiert auch die Dorfgemeinschaft; so werden anteilig die Vorschularbeit und die wichtigen „Tution classes”   –  also zusätzlicher Unterricht für alle Schulkinder, die keine eigene Patenschaft haben  – innerhalb eines Dorfes ermöglicht.

Nachhilfe am Wochenende – damit das Lernen in der Schule leichter gelingt

Derzeit bestehen in Sri Lanka etwa 85 persönliche KAKADU-Patenschaften für Kinder aller Altersstufen. Wichtigste Voraussetzung für eine Patenschaft ist, dass das Kind die Schule besucht und sich mit seiner Familie an den regelmäßigen Treffen und Weiterbildungskursen im Zentrum „Vimukhti Niwasa” beteiligt.

Die Paten können einen persönlichen Briefkontakt (in englischer Sprache) zu ihrem Patenkind aufnehmen. Gerne helfen wir bei der Übersetzung.

Die Patenkinder werden uns durch unsere Sozialarbeiterinnen, die die Situation der Familien sehr genau kennen, vorgeschlagen. Wir stellen dann die Verbindung zwischen dem Kind und seinen Paten in Deutschland her. Die monatliche Unterstützung wird dem Kind bzw. dessen Familie regelmäßig ausbezahlt. Die Familien verwenden das Patengeld in erster Linie für die Schulausbildung des Kindes. Je nach Notwendigkeit unterstützt das Patengeld auch die Ernährung der Familie, die medizinische Versorgung (manche wirksamen Medikamente müssen selbst bezahlt werden) und die Reparatur des Hauses. Oft suchen wir auch Paten für ein Kind mit Behinderung. In all diesen Situationen ist die Unterstützung durch eine Patenschaft eine existentielle Hilfe für die gesamte Familie.

Es ist schön, sein Patenkind über einen längeren Zeitraum zu begleiten und an der Entwicklung Anteil zu nehmen – jedoch ist eine Patenschaft Ihrerseits jederzeit kündbar.

Die ersten Patenschaften begannen vor über 25 Jahren. Diese Patenkinder sind zu eigenständigen jungen Menschen herangereift und ha-ben die besondere Chance der Unterstützung genutzt: sie haben die Schule beendet, viele von ihnen konnten eine weiterführende Schule besuchen, einige einen Universitätsabschluss erwerben oder eine Ausbildung als Lehrerin, Automechaniker, Krankenschwester, Näherin oder Tänzerin absolvieren. Einige haben geheiratet und eine Familie gegründet oder konnten sich durch einen kleinen Laden eine Existenz schaffen.

Aus den Briefen der Kinder spricht immer eine große Dankbarkeit für die Chance, die ihnen durch ihre Paten gegeben wurde. Sie wissen es zu schätzen, dass einer „Tante” oder einem „Onkel” in Deutschland etwas an ihrer Entwicklung liegt, und man spürt oft, dass sie sich gera-de deshalb besonders anstrengen. Mit dem Schulaustritt endet die Patenschaft; die Paten erhalten dann einen Abschlussbericht, der ein Resümee der Entwicklung und weiteren Perspektive des Jugendlichen zieht.

 

 

Sie möchten eine Kinderpatenschaft übernehmen? Hier haben wir für Sie die entsprechende Unterlage bereitgelegt:

Kontakt

Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung; gern stelle ich Ihnen auch weiteres Informationsmaterial bereit.

Projektverantwortliche

Andrea Barz-Reimitz
Johann-Sebastian-Bach-Str. 51
69245 Bammental
Telefon (0 62 23) 4 08 11

andrea.barz-reimitz(at)kinderhilfe-kakadu.de

Monika Wenk
Postfeldener Str. 12a
93179 Brennberg
Telefon (0 94 84) 95 16 03

monika.wenk(at)kinderhilfe-kakadu.de